Gebloggt in Gastbeiträge
13 Kommentare
05/20 2009

[Gastbeitrag] – Binlayer, Euros4click & Co.

[Gastbeitrag von startupseo]

An dieser Stelle gibt es heute mal einen kleinen Erfahrungsbericht zu den größten Layer-Anbietern in Deutschland. Für viele sind die Einblendungen sicherlich extrem nervig und bei den meisten Projekten sind sie eh hinderlich und wenig vorteilhaft für andere Werbemaßnahmen (Affiliate & Banner). Jedoch kann man sich auf trafficstarken Projekten eventuell ein paar Euros dazuverdienen (siehe zb. auch Fussball.de) – vorausgesetzt natürlich, dass die Anbieter auch wirklich seriös sind und einem die Views auch wirklich zugestehen.

Bei meinen Tests konnte ich vor allem feststellen, dass man auf jeden Fall nichts geschenkt bekommt und man meistens regelrecht beschissen wird – von 5 bis 7 Euro pro tausend Views war die Rede – im Endeffekt kann man im Schnitt mit 2 bis 3 Euronen zufrieden sein. Gerne wird auch mal mal der TKP-Preis derbe herabgesetzt (bei Euro4click bis auf 1 Euro). Verantwortlich gemacht wird dann die schlechte Klickrate. Vor allem Layer-Ads scheint mächtig am Zählwerk zu drehen. Meine eigenen Statistiken, ausschließlich auf den deutschen Traffc betrachtet, wichen bei diesem Anbieter am größten ab, und somit natürlich auch der Gewinn. Empfehlenswert ist hingegen Euros4click, zumindest wenns der Auszahlung nach geht. Nach Antragstellung muss man im Schnitt nur gute 3 Tage auf die Verbuchung des Betrages warten. Faire Preise verspricht auch Binlayer. Jedoch wartet man gerne mal knappe 40 Tage auf eine Bearbeitung des Auszahlungsantrags. Teilweise wird auch von schlichten Accountschließungen berichtet, ohne Vorwarnung und natürlich nach ner enormen Menge an erzielten Views.

Mein Fazit: Layer sind für trafficreiche Projekte sicherlich ein feines Zubrot, vor allem im Spammybereich interessiert es ja so gut wie eh niemanden. Jedoch sollte man sich beim Einbau solcher Werbemaßnahmen immer im Klaren sein, dass man regelrecht um Views betrogen wird – aber in welcher Branche ist das schon wirklich anders ;)

Gebloggt in Gastbeiträge
15 Kommentare
05/20 2009

Böse ist gut, solide Grundausbildung aber erst mal nötig

[Gastbeitrag von Boesernachbar (Webseite:Nachbarschaftsrecht)]

In der vorletzten Radio4SEO Show war der SEOnaut ein wenig „angepisst“ darüber, dass viele SEO Newbies erst mal den BÖÖÖÖÖSEN BÖÖÖÖSEN Jungs hinterherlaufen anstatt sich erst mal auf die Grundlagen zu konzentrieren.

Die meisten Neulinge denken anscheinend, dass man mit wenig Aufwand viel Geld verdienen kann. Kann man aber nicht PUNKT

Bevor Du BÖSE werden kannst, musst Du erst mal GUT werden und das Handwerk lernen. JA Handwerk, denn die Grundlagen sind wirklich HANDWERK.

Du musst bereit sein für das Handwerk. Denn wenn man in die Welt des SEO abtauchen will dann hat das auch soziale Konsequenzen.

Dein iPod wird Dein bester realer Freund. Musik gelöscht und mit Podcast’s bestückt. Radio4SEO, Webmaster on the Roof, Office Hours, SEO 101, SEO Rockstars etc. gehören zu Deinen ständigen Begleitern. Mediadonis, Ross Dunn oder Bruce Clay ersetzen Deine bisherigen Idole. (US-Radiowerbung ist sooo cooool). Du freust Dich und fluchst über Sachen, die bei Deinen Kollegen und Freunden nur ein unverständliches Kopfschütteln zur Folge haben. Wenn Du mit glänzenden Augen erzählst was Du geschafft hast wird keiner verstehen wieso Dich das erregt. Deiner Lebensgefährtin kannst du schon lange nicht mehr erklären, was Du machst wenn Du am Rechner sitzt. Dass Google deine meist aufgerufene Seite ist, glaubt sie eh nicht mehr, sondern vermutet Du switcht immer nur schnell rüber wenn sie in die Nähe kommt. Dein Dienstagsabendprogramm besteht aus WotR und Dr. House. Du kennst sonst kein TV-Programm mehr dafür weißt du aber wann welcher Podcast zum Download bereit steht.

Wenn Du dazu bereit bist, dann: „Let’s dive head over into the secrets of SEO“.

Ohne jetzt auf die Grundlagen eingehen zu wollen, es ist nicht eben mal so zu lernen. Lesen, verstehen, testen und bewerten. Die wesentlichen Tätigkeiten der nächsten Monate. Und dann fängst Du an Deine täglichen Arbeitsschritte zu automatisieren und nun bist du vielleicht auf dem potentiellen Weg in Richtung guter WhiteHat.

Ohne solide Grundausbildung kannst du es gleich sein lassen. Professionelles SEO ist ein FULLTIME-Job – darum ist Sistrix ja auch keine Agentur. Die Grundladen sind Handwerk, die Interpretation der Ergebnisse basieren auf Erfahrungen, und die hohe Kunst basiert auf Phantasie und der Möglichkeit diese umzusetzen (zu lassen).